Lernwerkstatt Sommer-Aktion 2014
HomeKontaktABC-IndexPartnerWerbungWEKA
zur Einstiegseite
WEKA Business Media AG

Erweiterte Suche
Strategie InnovationFührung KarrierePersonal OrganisationIT Projektmanagement
Marketing VerkaufEinkauf LogistikFinanzen ControllingSeminareOnline-Shop
Strategie & Innovation
[ Strategie & Innovation |Strategische Stossrichtungen |Wachstum ]
[ Zu den Tools|Drucken|Empfehlen|Feedback|Bookmarks ]
Internationalisierung

Internationalisierung - So klappt's!


Autor: IFJ, Institut für Jungunternehmen

Die Erfahrung zeigt, dass die Erschliessung von ausländischen Märkten für Schweizer Unternehmen nicht unproblematisch ist. Oft werden die Ziele nicht erreicht und es muss teures Lehrgeld bezahlt werden. Die erfolgreiche Erschliessung resp. Optimierung von Exportmärkten nimmt oft viele Jahre in Anspruch. Untersucht man die Einzelfälle intensiver, dann kann man oft feststellen, dass die Gründe für das Nichterreichen der Ziele durch mangelhafte Marktanalysen, schlechte Konzepte, falsche Partner und Personalentscheide bedingt sind. Es lohnt sich deshalb, einmal grundsätzliche Gedanken über die Internationalisierung resp. über die Distribution und den Verkauf aus Sicht von Schweizer Unternehmen für das Auslandgeschäft anzustellen, um den zukünftigen Erfolg besser abzusichern und die Bearbeitung neuer Märkte optimaler zu gestalten.

Internationalisierung - Wichtige Entwicklungstrends, die es in den ausländischen Märkten zu beachten gilt

Marketing versteht sich als eine marktorientierte Denk- und Handlungsweise, bei der Zukunftsentwicklungen frühzeitig erkannt und durch ein aktives Verhalten Chancen realisiert und Risiken für die Unternehmung vermieden werden sollen.

Während die Märkte bis vor Jahren noch durch relativ stabile Bedingungen gekennzeichnet waren, ist heute der Wandel die einzige Konstante für jeden Anbieter. Die zukünftigen unternehmerischen Herausforderungen im Bereich Internationalisierung sind nachstehend kurz dargelegt.

In den Märkten sind folgende Trends erkennbar:
  • Nullsummenspiel: Stagnierendes Marktvolumen führt zu einem höheren Verdrängungswettbewerb zwischen den Konkurrenten.
  • Rationalisierungsdruck: Der hohe Preisdruck auf die Marktleistungen bewirkt einen starken Kostendruck in den Unternehmen.
  • Diffusionsprozess: (Technische) Innovationen verbreiten sich schneller aufgrund der Fortschritte der Informationstechnologie und der professionelleren Handhabung der Ressource Information. Die Bedeutung der geografischen Differenzen nimmt ab.
  • Zeitschere: Die Länge der Produkt- und Lebenszyklen nimmt ab, Forschungs- und Entwicklungszeiten und damit die Risiken, nehmen zu.
  • Nachahmen: Das Nullsummenspiel führt zu viel rascheren Konkurrenzreaktionen und zu einem hemmungslosen Nachahmen durch die Mitbewerber.
  • Globalisierung der Märkte: Die Internationalisierung der Märkte führt zu stärkeren Positionen internationaler Konkurrenten.
  • Buying Center: Im Business-to-Business-Bereich entscheiden nicht mehr Einzelpersonen, sondern es sind mehrere Mitwirkende am Entscheidungsprozess beteiligt.
  • Wachstumsmärkte: Neben den «emerging markets» gibt es nur noch wenige wachsende Teilmärkte und Marktsegmente (Kommunikation, Rationalisierung, Qualitätssicherung, Ökologie etc.).
  • Anspruchsvollere Marketingaktivitäten: Auf der Basis dieser Marktentwicklungstendenzen werden die Marketingaktivitäten immer anspruchsvoller, denn es gilt ein optimales Verhältnis zwischen Wirkung und Kosten sicherzustellen.
  • Entwicklungstendenzen bei möglichen Handelspartnern
Auf der Stufe des Handels sind gemäss einer neueren Untersuchung und aufgrund unserer Erfahrungen folgende Trends zu erwarten:
  • Stärkerer Konkurrenzdruck: Es ist ein stärkerer Konkurrenzdruck innerhalb der Kanäle, aber auch zwischen bisher eher getrennt nebeneinander existierenden Kanälen erkennbar.
  • Polarisierung der Betriebsgrössen: Mittlere Betriebe kommen immer mehr unter Druck und es zeichnet sich eine Polarisierung zwischen Klein- und Grossunternehmen ab.
  • Neue Verkaufs- und Vertriebsformen: Es tauchen neue Verkaufsformen ausserhalb der traditionellen Kanäle auf (z.B. Geschenkshops, Tankstellen, Fitness-Center, Versandhandel etc.).
  • Tendenz zum Direktvertrieb: Insbesondere bei grösseren Unternehmen versuchen die Hersteller Handelsstufen zu umgehen und die Geschäfte direkt abzuwickeln. Teilweise übernehmen Hersteller selbst Grosshandelsfunktionen.
  • Wachstumszwang von Handelsunternehmen: Im Handelsbereich ist ein zunehmender Konzentrationsprozess erkennbar, welcher die Hersteller stärker unter Druck setzt.
  • Dienstleistungsintensität: Polarisierung der Handelsunternehmen mit Verzicht auf Dienstleistungen oder mit hoher Dienstleistungsintensität (Beratung, Logistik, Reparatur, Finanzdienste etc.).
  • Grosshändler unter Druck: Grosshändler kommen immer mehr unter Druck, wenn es nicht gelingt, logistische oder servicetechnische Nutzen sicherzustellen.

Wichtige Aufgaben in der Zukunft für eine erfolgreiche Internationalisierung

Vor dem Hintergrund dieser zukünftigen Entwicklungstendenzen nehmen Export- und Verkaufsverantwortliche folgende Hauptaufgaben und Schwerpunkte für die zukünftige Tätigkeit ihres Unternehmens wahr:
  1. Konsistente Internationalisierungskonzepte
  2. Bisherige Kunden besser bearbeiten, insbesondere die wichtigen Schlüsselkunden
  3. Den Innendienst für direkte Verkaufsaufgaben einsetzen (Effizienz des Kleinkundenmarketing) oder Abgabe von Kleinkunden an Drittpartner
  4. Auf- resp. Ausbau des Marketing- und Verkaufscontrolling
  5. Einführung von EDV-gestützten Verkaufsführungssystemen
  6. International gültige Produktkonzepte erarbeiten und umsetzen (insbesondere bezüglich Schlüsselländer)
  7. Lohn- und Anreizsysteme im Sinne der Strategien überarbeiten (national und international)
  8. Konkurrenzinformationssysteme (international) einführen resp. Verbessern
  9. Produktivitätsverbesserungen im Vertrieb und in der Distribution realisieren
  10. Die Gewinnung neuer Kunden vorantreiben
  11. Massnahmen auf internationale Märkte und Regionen resp. Marktpartnergruppen «massschneidern»
  12. Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Aussendienst und Innendienst resp. zwischen der Zentrale und der Tochtergesellschaft oder mit Distributionspartnern

Internationales Vertriebs- und Distributionskonzept

Die strategische Distribution befasst sich mit den langfristigen Entscheiden über das Absatzsystem (die gedankliche Auseinandersetzung mit der Warenverteilung) und ist demzufolge Bestandteil der Unternehmensstrategie und des strategischen Marketingkonzeptes. Die physische Distribution ist die operative, taktische Umsetzung und umfasst die Warenbewegung vom Hersteller bis zum Produktverwender.
Verwandte Begriffe
[ Expansion, Expansionsschritt, Markterfolg ]
Gratis Downloads Infos
Checkliste: 10 Tipps für Internationalisierung Infos zu 10 Tipps für Internationalisierung
Kostenpflichtige Downloads (für Member kostenlos) Preis Infos
Checkliste: Erfolgsfaktoren für Internationalisierung CHF 30 Infos zu Erfolgsfaktoren für Internationalisierung
Alle Preise sind exkl. MwSt. [ nach oben|zurück zur Übersicht ]


Werbung
Seite drucken
Login
E-Mail/Passwort

Passwort vergessen?

Noch nicht Member?
Noch nicht Member?

Als Member haben Sie Zugriff auf hunderte von Tools und Vorlagen (Einzelpreis CHF 10 bis CHF 150). Zusätzlich profitieren Sie von vielen Sonder-Aktionen wie:

Übersetzungsservice Nur CHF 1.95 pro Zeile
Werden Sie jetzt Member Ab CHF 31 pro Monat sind Sie dabei!
Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!
Mit Know-how und Kompetenz die Karriere fest im Griff!

Das gratis eMagazin WORK&LIFE mit allen aktuellen Praxistipps und Trends für Ihren beruflichen Erfolg.

Jetzt abonnieren
Produktetipp
UnternehmerPraxisOnline

Das entscheidende Praxis-Know how für erfolgreiche Unternehmer und KMU!

Jetzt Kaufen
UnternehmerPraxisOnline
Schweizerverträge Führungsseminare Abacus